…zu Euren Träumen…

Michelagniolo di Ludovico Buonarroti-Simoni (06.03.1475 – 18.02.1564)

PICT0285MichelanX

Michelangelo ist als Bildhauer, Maler und Architekt bekannt. Das auch literarische Zeugnisse seines Genies zu vielen Themen zu finden sind, ist aufgrund der Sprache nicht so bekannt. In diesen Schriften geht es um die zentralen Aspekte von Liebe, Kunst und Transzendenz zur Schöpfung.

http://www.grin.com/e-book/78766/michelangelo-ein-blosser-hofkuenstler-eine-kritische-sicht-auf-michelangelos

www.oppisworld.de/zeit/michelangelo/

„Der nur die Meisterschaft erringt, der in die Tiefen von Kunst und Leben dringt……..Die Kunst gehört keinem Lande an, das Vaterland der Kunst ist der Himmel.“

Seine formulierte Transzendenz (lat. transcendere – überschreiten) zur Schöpfung als dem unbeschreiblichen Ganzen, berührt Bereiche des Denkens, die die Wahrnehmung und das Vorstellungsvermögen scheinbar überwindet. Das über Nutzendenken und Erfahrungen mit Gegenständlichem hinausgehende durchschreitet für viele die Grenzen der Philosophie zur Religion hin. Gleichwohl schafft es Hoffnung für das eigene Sein, weil die menschliche Erkenntnisfähigkeit mehr als nur auf einzelnen Erfahrungen der Sinne aufbauen kann. de.wikipedia.org/wiki/Kritik_der_reinen_Vernunft Diese Hoffnung ist widerum als logischer Schluß der Erkenntnis des „einigen Ganzen“ transzendentale Erkenntnis des ewigen individuellen Selbst eines jeden Menschen. de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCngstes_Gericht Aus dieser Sicht kann ein Teil der Darstellung des jüngsten Gerichts von Michelangelo aus den Jahren 1536–1541 als apokalyptisches (grie. Offenbarung) Bildnis, dass die schöpferische Konsequenz reinen egoistischen Strebens der Menschen aufzeigt, gedeutet werden. Michael Sähn

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Literatur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>