KLINIKSYNKOPE

 

Am Nest des Phoenix M Sähn

KLINIKSYNKOPE

von Michael Sähn

Den Raum queren Sterne
Die Münder erregt
Die Ohren voll Dröhnen
Der Körper sich legt

Allmächtige Ruhe
In sich allein
Nichts kann stören
Sauge mich ein

Weichste Federn
Traum oder Flug
Lasst mich ziehen
Ich kriege nicht genug

Sehnsucht entschlossen
Der Panzer bleibt liegen
Federn des Herzens
Wir können fliegen

Der Kopf ist gewendet
Die Ruhe zieht ein
In sich zufrieden
Vollkommenes Sein

Augen geblendet
Schneidendes Licht
Wie ist ihr Name
Ganz bleich das Gesicht

Können Sie mich hören
Die Augen bitte auf
Man will mich stören
In meinem Lauf

Sie müssen Reden
Wir lassen nicht ruhen
Nein, jetzt wird gesprochen
Doch, ich werde nur so tun

Das ist nicht mein Körper
Der ist mir zu schwer
Sobald ich ihn hebe
Empfinde ich nichts mehr

Sie machen ja Sachen
So geht das hier nicht !
Der Ausgang ist woanders
Und nicht im Gesicht !

 

de.wikipedia.org/wiki/Synkope_%28Medizin%29

www.synkope.de/

www.synkope.at/

www.synkope.at/wbs.php

 

Kliniksynkope Kliniksynkope Klinik synkope Klinik synkope Klinik synkope

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.